Dr. Sebastian Pilz – Ihr Spezialist für

Brustkorrektur in Linz

Slideshow #6

Die Brustvergrößerung zählt wohl zu den bekanntesten und auch beliebtesten Eingriffen der Ästhetischen Chirurgie. In Österreich werden pro Jahr etwa 2500 Brustvergrößerungen vorgenommen, die Tendenz ist steigend. Auch die Zahl der Brustverkleinerungen ist in den vergangenen Jahren stetig angestiegen.

Auch bei anderen Brustkorrekturen wie bei Brustasymmetrie, Brustimplantatkorrekturen, Brustlift, Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Gynaecomastie, Mastopexy, Nippelevertierung, Nippelreduktion wird im Vorfeld selbstverständlich ein ausführliches Erstgespräch geführt. Es werden vorher/nachher Fotos besprochen und die Patienten werden abgemessen und abgetastet.

Brustvergrößerung – die Methode

Wird eine Brustvergrößerung/Brustaugmentation an einem normalen Busen durchgeführt, ist das Verfahren sehr einfach und unkompliziert. Meist erfolgt der Schnitt in der Unterbrustfalte, das Brustimplantat kann aber auch durch die Brustwarze oder über die Achselhöhle eingesetzt werden. Der Schnitt unter der Brustfalte ist aber der häufigste und „sicherste“, da die Narben in der Falte fast unsichtbar werden. Weiters können Sie zwischen runden oder anatomischen Implantaten wählen. Der Spitalsaufenthalt beträgt bei dieser OP 1 Nacht.

Mehr Informationen zur Brustvergrößerung

Obwohl die Implantathersteller eine Vielzahl verschiedener Implantatformen und -größen anbieten, die eine Anpassung der anatomischen Ausgangssituation an ihre Wunschvorstellung erleichtern spielen bei der Planung mehrere Faktoren mit: Das Körpergewicht und die Größe spielen eine Rolle, Brustkorbbreite, Lage und Größe der Brustwarzen, Menge an Weichteilgewebe im Brustbereich, Größe und Form der vorhandenen Brüste, Narben, eventuelle Mammografiebefunde, und natürlich müssen wir wegen der Stillfähigkeit wissen, ob sie demnächst einen Kinderwunsch haben. Der Preis richtet sich auch nach Art der Implantate, dem Zugangsweg und der Lage unter oder über dem Muskel. Manchmal ist bei Hängebrust zeitgleich eine Anhebung zu empfehlen,…etc. Auch Alternativen wie Eigenfetttransfer, Autoaugmentation und Hyaluronsäure sollten besprochen werden.
Eine Brustvergrößerung mit einem dauerhaften guten Ergebnis kann meist durch Einpflanzung eines Kunststoff-Kissens (Implantat) erreicht werden, das mit Silikongel gefüllt ist.

In Allgemeinnarkose wird der Zugangsweg durch einen kleinen Hautschnitt in der Achselhöhle, am Warzenhofrand oder in der Umschlagfalte der Brust geschaffen. Das Implantat wird in eine „Tasche“ eingelagert, die vor oder hinter dem Brustmuskel angelegt wird. Diese Operation beeinflusst die Stillfähigkeit nicht. Bei einer kleinen hängenden Brust ist zusätzlich eine Straffungsoperation erforderlich. Dabei wird der Hautmantel vor dem Einpflanzen des Implantats verkleinert, die Brustwarzen werden in ihre ursprüngliche Höhe zurückverlagert. Dadurch entstehen zusätzliche Narben und es kann nicht garantiert werden, dass die Stillfähigkeit erhalten bleibt. Obwohl das Implantat aus gewebefreundlichem Material besteht, ist es doch ein Fremdkörper, um den sich innerhalb einiger Wochen eine Bindegewebshülle bildet. Wenn diese schrumpft (Kapselfibrose), kann es zu einer Verhärtung und Verformung der Brust sowie zu Schmerzen, einem Spannungsgefühl und zu einer Verlagerung des Implantats  kommen; bei einzelnen solchen Patientinnen und bei Implantation unter dem Muskel bewegt sich das Implantat beim Anspannen der Brustmuskulatur auffällig mit. Ein zweiter Eingriff, eine so genannte Kapselsprengung, eventuell verbunden mit einem Wechsel des Implantats, kann dann erforderlich werden. Dies schließt freilich eine neuerliche Schrumpfung nicht aus. Die Nahttechnik strebt zarte, möglichst unauffällige Operationsnarben an.  Bei Wundheilungsstörungen oder Neigung zu Keloidbildung können die Narben auch auffällig (derb, geschwulstet, breit, verfärbt) und/oder schmerzhaft werden. Eine Narbennachkorrektur kann dann erforderlich werden. Vereinzelt kommt es zu Infektionen. Es kann dann notwendig werden, das Implantat vorübergehend zu entfernen und in einer späteren Operation ein neues Implantat einzupflanzen. Unabhängig von der Schnittführung zum Einsetzen des Implantats, geht die Gefühlsempfindung im Bereich der Brustwarze gelegentlich für ein paar Wochen und selten noch länger verloren. Frauen, die die Stimulation der Brustwarzen benötigen, um einen sexuellen Höhepunkt zu erreichen, wird diese Operation daher nicht angeraten. Gelegentlich kommt es auch zu Fehlstellungen der Brustwarzen. Auch nach einer Brustvergrößerung ist eine regelmäßige Krebsvorsorge erforderlich. Die Aussagekraft einer Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) wird durch das Implantat erschwert.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Kapselbildung zu verringern, werden Ruhigstellen der Brust durch Verband bzw. festsitzenden BH durchgeführt. Durch die Operation können in der Regel Form, Größe und Festigkeit der Brust erheblich verbessert werden. Sie sollten eine Woche Urlaub nehmen. Duschen bzw. baden dürfen Sie nach ca. einer Woche, Gymnastik treiben und schwimmen 6 Wochen nach der Operation. Sie sollten zwei Jahre nicht schwanger werden.

Die Operation erfolgt jedenfalls in der Klinik Diakonissen Linz, in Allgemeinnarkose, 1 Nacht Aufenthalt.
Da dieser Eingriff praktisch prinzipiell nicht mehr von der Kasse übernommen wird, sind sie automatisch Privatpatient und haben dafür selbstverständlich freie Termin- und Arztwahl. Es gibt derzeit in Österreich keinen niedergelassenen PC mit Kassenvertrag. Da die Behandlung nicht auf Kassa ist, gibt es keinen Krankenstand und sie müssen ca. eine Woche Urlaub nehmen.

Sie sehen, viele Dinge, die man eigentlich nur bei einem persönlichem Gespräch in meiner Ordination klären kann. Sie sollten zu diesem Gespräch ein T-shirt und einen ungefütterten BH mitbringen. Wir begrüßen es , wenn sie ihren Partner mitbringen.  Sie bekommen da eine ordentliche Aufklärung, Fallbeispiele gezeigt und natürlich dann auch einen für sie zugeschnittenen, verbindlichen Kostenvoranschlag. Die Wartezeit beträgt ca einen Monat.

 

Brustverkleinerung – die Methode

Ich operiere die Brustverkleinerung oder das Brustlifting nach der „vertikale Narbe“ Methode, das heißt nur eine Narbe um den Brustwarzenhof (Verkleinerung desselben auf ca. 3,5 –4 cm Durchmesser) und eine nach unten zur Umschlagfalte. Der Aufenthalt im Krankenhaus beträgt 2 Tage, die Operation findet in ca. 2 –3h Allgemeinnarkose statt. Der empfohlene Krankenstand beträgt 10 Tage (ca. eine Woche Urlaub), ein Sport BH muss für 3 Monate Tag und Nacht getragen werden.

Mehr Informationen zur Brustverkleinerung

Es gibt in Österreich keinen niedergelassenen plastischen Chirurg mit Kassenvertrag, eine Behandlung auf Kasse wäre daher nur in einem a.ö. (=allgemein öffentlichem) Krankenhaus möglich. Dort haben sie aber weder freie Termin- noch Arztwahl, außerdem wird meist noch nicht nach der modernen, narbensparenden Methode operiert.

Anders bei vorhandener Zusatzversicherung und spezieller Indikation. In diesem Fall oder als Selbstzahler kann die Operation natürlich von mir in der Klinik Diakonissen Linz durchgeführt werden: falls mehr als ca. 500g Resektionsgewicht (bei Normalgewicht) zu erwarten ist, haben sie mit einem entsprechendem Schreiben unsererseits sehr gute Chancen, dass die Verkleinerung übernommen wird.
Beim Erstgespräch wird eine ordentliche Aufklärung durchgeführt, vorher-nachher Fotos besprochen, die Patientin abgemessen und abgetastet.

Brustasymetrie

Es gibt in Österreich keinen niedergelassenen plastischen Chirurg mit Kassenvertrag, eine Behandlung auf Kasse wäre daher nur in einem a.ö. (=allgemein öffentlichem) Krankenhaus möglich. Dort haben sie aber weder freie Termin- noch Arztwahl, außerdem wird meist noch nicht nach der modernen, narbensparenden Methode operiert.
Anders bei vorhandener Zusatzversicherung und spezieller Indikation, dann oder als Selbstzahler kann die Operation natürlich von mir in der Klinik Diakonissen Linz durchgeführt werden: falls 2 Cupgrößen Unterschied bestehen, das heißt mehr als ca. 300g, haben sie mit einem entsprechendem Schreiben unsererseits sehr gute Chancen, dass die einseitige Verkleinerung komplett vergütet wird.

Ich operiere nach der „vertikale Narbe“-Methode, das heißt nur eine Narbe um den Brustwarzenhof und eine nach unten zur Umschlagfalte. Die Operation findet in der Klink Diakonissen Linz in ca 1,5 Stunden Allgemeinnarkose statt. Der empfohlene Krankenstand oder Urlaub beträgt 10 Tage, ein Sport BH muss für 3 Monate Tag und Nacht getragen werden.

Bei einseitig gewünschter Vergrößerung ist ein Eigenfetttransfer die Behandlung der Wahl, bei beidseitiger aber ungleicher Vergrößerung kommen auch Silikonimplantate zur Anwendung.

Brustimplantatkorrekturen

Der Wechsel von Brustimplantaten ist meist wie eine Brustvergrößerung durchzuführen. Es ist von Vorteil, wenn Sie Ihren Implantatpass mitbringen.

Nippelevertierung

wird heutzutage meist mittels Piercing oder Nippelette durchgeführt. Wenn sie aber nicht mehr stillen müssen, kann die kleine ambulante Operation mit Durchtrennung der verkürzten Milchgänge dauernde Abhilfe schaffen.

Nippelreduktion

Kleine ambulante Operation in Lokalanästhesie in der Ordination, Verkleinerung der Brustwarze um ca 2/3 möglich.

Gynäkomastie

Die Bezeichnung „Gynäkomastie“ weist auf die äußere Ähnlichkeit mit einer weiblichen Brust hin. Einseitige Vergrößerungen werden häufig durch gutartige Wucherungen des Binde- und Fettgewebes oder der Blutgefäße verursacht. Nur selten kommen bei Männern bösartige Geschwulstbildungen vor. Vergrößerungen beider Brustdrüsen hängen meist mit dem Hormonstoffwechsel zusammen. Sie können auch durch Einnahme bestimmter Medikamente (weibliche Hormone, Digitalis u. a.) verursacht werden oder auf Erkrankungen verschiedener Organe (z.B. Hoden, Nebennieren, Leber) hinweisen. Wir unterscheiden die Gynaecomastia vera (mehr Drüsen) von der sogenannten Pseudogynaecomastie (mehr Fett).

Mögliche Behandlungen in unserer Tagesklinik (morgens rein, abends heim) sind die

  • Mastektomie, Brustentfernung

Der Eingriff wird in Allgemeinnarkose durchgeführt. In den meisten Fällen genügt als Zugang ein Hautschnitt am Rand des Warzenhofes, um das gewucherte Gewebe zu entfernen. Bestätigt sich der Verdacht auf eine bösartige Geschwulst, so muß der Eingriff erweitert und zur Sicherheit eine Ausschneidung im gesunden Gewebe vorgenommen werden. Wird der Drüsenkörper oder das geschwollene Gewebe bei der Operation nicht vollständig entfernt, so kann es in Einzelfällen zu erneuten Wucherungen kommen. Die Notwendigkeit von Überwachungsmaßnahmen hängt vom Befund ab, der sich bei der Operation und bei der feingeweblichen (histologischen) Untersuchung ergibt.

  • Liposuktion, Fettabsaugung

Der Eingriff wird in Allgemeinnarkose durchgeführt. In den meisten Fällen genügen als Zugang zwei nur wenige mm lange Hautschnitte am Unterrand der Brust, um das gewucherte Fettgewebe zu entfernen. Das Ergebnis ist meist excellent, besonders wegen der praktisch unsichtbaren Narben.

Einige Tage Erholungszeit, nach der Operation müssen Sie 4 Wochen ein Kompressionsmieder tragen.

 

Dr. Sebastian Pilz ist Ihr Spezialist in Linz für Brustkorrekturen

Zur Galerie